That-Luang-Festival

Ich wollte eigentlich schon Ende Oktober vom Bootsrennen berichten, aber nachdem wir beim Aufbau kurz dabei gewesen waren (Cristina hat mit ein paar Studenten einen Stand zum Thema Müllvermeidung auf dem Fest organisiert), haben wir beschlossen, uns das zu schenken. Ich hab mal einen kurzen Schwenk vor dem Stand gemacht – die Kamera hat die Lautstärke sehr gnädig wiedergegeben, aber die Kakophonie von einem halben Dutzend übersteuernden Lautsprechern kommt ganz gut raus, auch wenn da noch nicht alle Stände überhaupt ihre PA fertig aufgebaut hatten:

Ein Bild hab ich noch von dem Übungs-Rennen gefunden; die sind ab und zu bei uns hinterm Haus vorbei gekommen. Nur um zu zeigen, mit was die da so rumgefahren sind: Boat Race Training

Wir sind da weggefahren, worüber ich auch irgendwann noch mal was schreiben muss. Aber jetzt gab's noch einen Event, der der das wohl noch mal toppen konnte: das That-Luang-Festival, und da waren wir mal kurz.

Pha That Luang ist eine vergoldete Stupa, die hier das wichtigste Nationalsymbol und ein großes buddhistisches Heiligtum ist: Pha That Luang

Bei dem Festival kommt die ganze Stadt vorbei, zündet Räucherstäbchen da drin an, legt Blumen nieder … Blumen für Setthathirath (hier an der Statue für König Setthathirath – vorne ist der Müllhaufen, wo ab und an die Blumen hingeschaufelt werden, damit man noch was vom Denkmal sieht)

… spendet reichlich an die Mönche und Nonnen und wird dafür gesegnet. Nonnen Die in weiß sind hier immer die Nonnen; orange tragen nur die Mönche.

Dazu gibt's Vorführungen traditioneller Tänze … Tänzerinnen Tänzerinnen

… und traditionelle Snacks: Lao Snacks Das sind mit aromatischen Zitronenbaumblättern fritierte Grillen und Schmetterlingslarven; übrigens durchaus lecker, solange sie noch warm und knusprig sind.

So weit das Programm, wie wir es erwartet hatten. Aber natürlich dürfen in Laos die Lautsprecher nicht fehlen. Drinnen auf dem Tempelgelände klang es etwa wie in dem Video oben, nur in einer Lautstärke, dass ich mir ernsthaft Sorgen um Leos Ohren gemacht habe. Das ganze wurde gesponsort und entsprechend dekoriert wie ein Sport-Event: Lao Beer Company, Nivea, Pepsi, Huawei und wie sie alle heißen waren überall mit ihren Bannern und alle 10 Meter hat ein anderer Marktschreier seinen chinesischen Plastikschrott, das neueste Shampoo, Magnum-Eis oder Waschmaschinen angepriesen. Wer zur Hölle geht zum That-Luang-Festival und kauft sich da eine Waschmaschine? Offenbar existieren diese Leute. Wenn da ungefähr eine Million Leute dicht gepackt in den Straßen stehen, fragt man sich zunächst ohnehin, wie die ihre Waschmaschine dann nach Hause bringen. So: Auto in der Menge Auto in der Menge Man fährt einfach mit dem Auto hin. Immer schön um die riesigen Müllhaufen rum die sich mit der Zeit bilden und die keiner wegräumt, weil die Müllabfuhr es nicht so nötig hat wie die Leute mit ihren Waschmaschinen: Müllhaufen

Ich würde sagen, es ist die Hölle, wenn's nicht gerade sehr angenehmes Wetter wäre. Aber sonst passt an dem Begriff eigentlich alles.

Veröffentlicht am Sonntag, 29. Nov 2015  um 00:06:00  – Keine Kommentare

Tags: land

Kommentieren

Name:
Email:
Website:
Kommentar

Kommentare ohne Namen, Email-Adressen oder Text werden ignoriert.

Email-Adressen werden nie veröffentlicht, nur eventuelle Website-Links.

Neue Artikel

9. Mär 2018
Team Dai Challenge 2018, Day 2
8. Mär 2018
Team Dai Challenge 2018, Day 1
22. Feb 2018
Xayabouri Elephant Festival
25. Nov 2017
Saussure und die rote Limo
9. Apr 2017
Mastero
7. Apr 2017
Zensur in Thailand
27. Mär 2017
Team Dai Challenge 2017: Video
26. Mär 2017
Ausgefrochen partizipativ
24. Mär 2017
Drink don't drive
17. Mär 2017
Zeichen und Wunder

RSS Feed

RSS